Was ist die konkrete Normenkontrolle?

Art. 101 Abs. 1 Satz 1 GG besagt:

Hält ein Gericht ein Gesetz, auf dessen Gültigkeit es bei der Entscheidung ankommt, für verfassungswidrig, so ist das Verfahren auszusetzen und (…) die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes einzuholen.

Das Gericht kann also nicht einfach ein Gesetz ignorieren, das es für verfassungswidrig hält. Genausowenig kann es aber ein möglicherweise verfassungswidriges Gesetz anwenden und so sehenden Auges einen Verfassungsverstoß begehen.

Vielmehr muss das Bundesverfassungsgericht die gesetzliche Vorschrift auf ihre Verfassungsmäßigkeit prüfen (Normenkontrolle). Da der Anlass ein bestimmtes gerichtliches Verfahren ist, handelt es sich nicht um eine abstrakte, sondern um eine konkrete Normenkontrolle.